ANZEIGE

Westfalen-Blatt: Kommentar zur Konjunktur in Ostwestfalen

 
 
Werbung
 
 

Bielefeld (ots) - Wieder einmal ein Rekordjahr: 2018 hat die
Wirtschaft in Ostwestfalen drei Prozent Wachstum hingelegt. Bravo!
Der Mehrzahl der Firmen geht es gut. Davon profitieren alle:
Beschäftigte, Kommunen, Unternehmer und natürlich der Fiskus. Und
doch will derzeit in den Chefetagen vieler Betriebe keine Freude
aufkommen. Viel entscheidender als der Blick zurück ist der Blick
nach vorne. Und da brauen sich am Konjunkturhimmel seit geraumer Zeit
dunkle Wolken zusammen. Die weltweite Gemengelage bereitet in der Tat
Anlass zur Sorge. Beispiel China: Dort schwächelt die auch für
Deutschland so wichtige Wirtschaft. Beispiel USA: Präsident Donald
Trump hat einen Handelskrieg angezettelt, der bereits lähmt und
schlimme Folgen haben könnte. Beispiel Brexit: Das Theater um den
Ausstieg Großbritanniens aus der EU ist Gift für den freien Handel.
Dass die Wirtschaft in Ostwestfalen nun einen Gang zurückschalten
muss, ist verständlich. Die Politik in Berlin sollte die Lage ernst
nehmen - und alles tun, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands
weiter zu steigern.



Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261
st_scholz@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 134214 | Quelle: ots | Datum: 14.03.2019

Westfalen-Blatt News als RSS feed Westfalen-Blatt

 

Wirtschaft

ANZEIGE