ANZEIGE

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Martin Winterkorn

 
 
Werbung
 
 

Bielefeld (ots) - Die Anklage wegen schweren Betrugs gegen
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn und vier weitere Topmanager des Konzerns
zeigt: Die Dieselaffäre ist für VW längst noch nicht ausgestanden.
Nun ist eine Anklage noch kein Urteil und bedeutet auch nicht
zwangsläufig einen Prozess. Doch angesichts der massiven Vorwürfe
dürfte eine Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflagen kaum in
Betracht kommen. Wer wusste wann was? Wie wurde vernebelt, vertuscht,
verniedlicht? Es sind peinliche Fragen, die auf Winterkorn und damit
indirekt auf den VW-Konzern zukommen, sollte das Gericht die Anklage
zulassen. Die Anwälte werden genau hinhören. Nicht nur die von
Volkswagen, sondern auch jene, die getäuschte Autokäufer vertreten
und vom VW-Konzern Entschädigungen erstreiten wollen. Es geht um
Milliardensummen. Auch andernorts wird der Prozess genau beobachtet
werden. Gerade erst hat Daimler wieder akuten Ärger wegen
mutmaßlicher Schummelsoftware. Gut möglich also, dass Winterkorn
nicht der letzte Automanager ist, der sich vor Gericht verantworten
muss.



Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261
st_scholz@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 137987 | Quelle: ots | Datum: 15.04.2019

Westfalen-Blatt News als RSS feed Westfalen-Blatt

 

Wirtschaft

ANZEIGE