ANZEIGE

Top 100 Gastro-Unternehmen 2018 mit 5,3 Prozent Umsatzplus

 
 
Werbung
 
 

Frankfurt/Main (ots) - Deutschlands 100 führende
Foodservice-Unternehmen haben 2018 mit 14,5 Milliarden Euro
Nettoumsatz 5,3 Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahr. Die Zahl der
Betriebe erhöhte sich um 2,2 Prozent auf mehr als 19.600. An der
Spitze der größten Gastronomieunternehmen und -systeme in Deutschland
stehen McDonald's, Burger King und LSG, gefolgt von Tank & Rast. Neu
unter den Top 100 ist der Schweizer Valora-Konzern als Eigentümer der
beiden Marken Ditsch und Backwerk.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Branchenerhebung der
Wirtschaftsfachzeitschrift foodservice (dfv Mediengruppe). Die
Umsätze allein der Top 10 sind seit 2008, also in den letzten zehn
Jahren, um exakt 20,5 Prozent gestiegen; global distribuierte
Quickservice-Marken mit gelernten, etablierten Sortimenten
beherrschen das Feld.

Gewinner-Analyse

McDonald's und Burger King generierten zusammen 4,5 Mrd. Euro
Marktvolumen. Die Big Mac-Macher kommen nach Schätzung von
foodservice auf 6,6 Prozent Umsatzplus. Der Marktführer hat nach
einer Minus-Epoche 2013/14 im Jahr 2018 einen Rekord hingelegt, und
zwar mit der höchsten Wachstumsrate in bestehenden Restaurants seit
1993. Dieser Erfolg resultiert aus einem umfassenden inneren
Veränderungsprozess mit neuem Küchenprinzip, neuen Signature-Burgern,
einem stark ausgeweiteten Dienstleistungsspektrum (einerseits
Table-Service als Standard, andererseits Lieferung nach Hause) sowie
sehr kraftvollen Value-Aktionen mit Preisknüllern.

Vom Umsatzwachstum der Top 100 entfällt in absoluten Zahlen der
größte Brocken auf McDonald's (geschätzt 215 Mio. Euro), es folgen
Domino's (67 Mio. Euro) sowie SSP (geschätzt 35 Mio. Euro). Bei den
relativen Gewinnern führt Domino's (plus 43,8 Prozent) vor Gustoso
(39,8 Prozent) sowie dean & david (plus 32,7 Prozent).

Herausragendes Wachstum im Fullservice-Sektor liefern die drei
expansionsstarken Marken L'Osteria (plus 18,2 Prozent Umsatz), Hans
im Glück (plus 17,4 Prozent) sowie Peter Pane (plus 21,1 Prozent) mit
Pizza und Better-Burgern in den Kernsortimenten.

2018 war für den Wirtschaftszweig und insbesondere für die
Vorderen ein Spitzenjahrgang. Es gab Rückenwind durch gute Konjunktur
und beste Verbraucherlaune, allerdings auch Gegenwind durch geradezu
dramatischen Fachkräftemangel.

Es war auch ein Jahr, in dem mehr Marken und Firmen ihren
Eigentümer bzw. Investor wechselten als je zuvor.

Turbo-Dynamik im Markt

Die bedeutendsten Übernahmen und Zukäufe im Feld der Top 100:

- Der italienische Autogrill-Konzern kauft von der französischen
Groupe Soufflet Le CroBag mit Standortschwerpunkt Bahnhof.

- Delivery-Weltmarktführer Domino's übernimmt Hallo Pizza, die
Nummer 2 in diesem Spezialsegment.

- Die Fischrestaurant-Kette Nordsee wechselt aus dem Portfolio von
Theo Müller und Heiner Kamps zum Schweizer Finanzdienstleister Kharis
Capital.

- Delivery Hero verkauft sein deutsches Geschäft mit den Marken
Foodora, Lieferheld und Pizza.de an Takeaway.com aus den Niederlanden
mit der Marke Lieferando.

Food und Foodservice werden als krisenresistente Kapitalanlage mit
nachhaltiger Nachfrage betrachtet. Deutschland gilt dabei als
ausgesprochen attraktiver, aber auch schwieriger Ländermarkt. Viel
beachtete Firmentransfers auf globaler Ebene waren: Die Holding der
deutschen Familie Reimann (JAB) kauft die britische Kult-Marke Pret a
Manger vom Investor Bridgepoint. Und: Der Weltkonzern Coca-Cola
übernimmt die Kette Costa Coffee von Whitbread (beide
Großbritannien).

Aktuelle Trends der Gastronomie-Branche

Das Treiber-Thema heißt Lieferservice bzw. Lieferplattformen. Es
ist ein urbanes Thema. Die Entwicklung hat eine atemberaubende
Geschwindigkeit. Sie bietet Restaurants in der kompletten Bandbreite
von Fastfood bis Fine Dining Wachstumschancen. Praktisch alle großen
Marken experimentieren damit. Noch beschränkt sich das neue Business
auf Innenstädte, größere Markenbekanntheit lockt. Zu den operativen
Herausforderungen gehören Integration der Abholung im
Restaurant-Betrieb sowie Sicherstellung der Qualität bis zur
Haustüre. Die Erfahrung: Keine Kannibalisierung des stationären
Geschäfts, aber hart gerechnet auch keine Gewinne, denn der Service
kostet die Gastronomen hohe Gebühren.

So werden Büros und Wohnzimmer zu Restaurants im weiten Sinne. Wie
in vielen anderen Branchen ist auch in der Gastronomie
Digitalisierung Chance und Challenge gleichzeitig.

Trendprodukte

Dazu gehören in erster Linie Mengen-Bestseller auf Premium-Niveau
(Burger, Pizza, Brot, Kaffee, Bier usw.). Und der Wechsel vom
funktionalen zum erlebnisgeprägten Konsum ist allgegenwärtig.
Pflanzliche Lebensmittel werden immer höher eingestuft - die vegane
Küche fungiert dabei als Treiber. Doch: Für die meisten Menschen
verschwindet Fleisch nicht vom Speiseplan. Top angesagt in
Großstädten: Poke Bowls. Dank des Jahrhundertsommers gab es zudem
einen BBQ-Boom.

Besonders gefragt sind Lebensmittel aus der Region kombiniert mit
"flavours from all over the world". Die Forscher reden vom
globalisierten Gaumen. Inspiration liefern Streetfood und Food
Festivals. Und: Essen muss heutzutage Instagram-tauglich sein.

Gastlichkeit hat eine Schlüsselrolle beim Wandel der urbanen Welt,
so gewinnt Essen im öffentlichen Bewusstsein stark an Stellenwert.

Ausblick 2019

Die Erwartungen der Befragten an das laufende Jahr sind geprägt
von einer guten, aber abgeschwächten volkswirtschaftlichen Prognose
sowie einem entsprechendem Konsumklima. Im Januar glaubten 72 Prozent
der Top 100-Unternehmen an weiter wachsende Umsätze. Die besten
Wachstumschancen werden dem Liefergeschäft attestiert, gefolgt von
Take-away und Snacks-to-go.

"Die Zukunft gehört besonders jenen Playern im Markt, die Mut für
Neues und Gespür für Machbares haben. Und sich mit gut geschulten
Mitarbeitern auf das kulinarische und emotionale Erlebnis ihrer Gäste
konzentrieren", so Gretel Weiß, Herausgeberin von foodservice.

Beim Ranking der größten Gastronomen Deutschlands handelt es sich
um eine exklusive Erhebung der Wirtschaftsfachzeitschrift foodservice
(dfv Mediengruppe). Ausführliche Informationen zum Ranking sind auf
Anfrage in der Unternehmenskommunikation der dfv Mediengruppe
erhältlich.

Die Top 10 Gastro-Unternehmen (Auszug aus den Top 100) finden Sie
hier zum Download: https://www.dfv.de/media/media/1/Top-100-Gastro-Un
ternehmen-2018-5689.jpeg

______________________________

foodservice ist das führende Fachmagazin für professionelle
Gastronomie in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Die 1982
gegründete Zeitschrift berichtet primär aus betriebswirtschaftlicher
Perspektive über Schwerpunktthemen wie Management und Marketing,
Systeme und Prozesse sowie Technik und Design. Über den
englischsprachigen Schwestertitel FoodService Europe & Middle East
analysiert die Redaktion zudem zweimonatlich die Entwicklungen und
Trends aus den USA, Europa und Asien.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den
größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und
Europa. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100
Fachzeitschriften, die ihre Leser im Beruf und ihrem Geschäft
erfolgreicher machen. Viele der Titel sind Marktführer in wichtigen
Wirtschaftsbereichen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen
Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140
kommerzielle Veranstaltungen, wie Kongresse und Messen, bieten neben
Informationen auch die Gelegenheit zu intensivem Netzwerken. Die dfv
Mediengruppe beschäftigt mehr als 950 Mitarbeiter im In- und Ausland
und erzielte 2017 einen Umsatz von 144,4 Millionen Euro.



Pressekontakt:
dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: foodservice, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 134190 | Quelle: ots | Datum: 14.03.2019

foodservice News als RSS feed foodservice

 

Lebensmittel

Wirtschaft

ANZEIGE