ANZEIGE

NOZ: Deutsche Wirtschaft setzt Hoffnung auf Denkpause in Großbritannien

 
 
Werbung
 
 

Osnabrück (ots) - Deutsche Wirtschaft setzt Hoffnung auf
"Denkpause" in Großbritannien

Arbeitgeberpräsident Kramer wirbt für streitbares, aber vereintes
Europa

Osnabrück. Die deutschen Arbeitgeber setzen im Streit um den
Brexit auf eine Neubesinnung in London. Arbeitgeberpräsident Ingo
Kramer sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", aus britischer Sicht
sei eine Denkpause dringend erforderlich. "Ich wünsche dem
Vereinigten Königreich, dass es dann angesichts der eigenen
Zerrissenheit in dieser Frage den Wert eines streitbaren, aber
vereinten Europas erkennt."

Kramer betonte, die EU sei gut beraten, dem Vereinigten Königreich
jetzt die Zeit einzuräumen, die erforderlich sei, um zu einer
Mehrheitsmeinung in der Bevölkerung und im Parlament zu kommen. "Fest
steht aber auch: Eine Neufassung des Austrittsvertrags steht nicht
zur Diskussion."

Die Abstimmungsergebnisse im Unterhaus zeigen nach Worten von
Kramer, "dass in der Brexit-Frage die britische Regierung in keine
Richtung eine Mehrheit im Parlament hat." Das Parlament selbst sei
sich ausschließlich einig im Neinsagen, in der Ablehnung des jetzigen
Austrittsvertrags und in der Ablehnung eines ungeordneten Brexits,
sowie in der Ablehnung eines neuen Referendums. Daher sei aus
britischer Sicht eine Denkpause dringend erforderlich.



Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 134375 | Quelle: ots | Datum: 15.03.2019

Neue Osnabrücker Zeitung News als RSS feed Neue Osnabrücker Zeitung

 

Wirtschaft

ANZEIGE