ANZEIGE

Kölner Stadt-Anzeiger: DBB-Chef droht mit Streiks in Finanzämtern

 
 
Werbung
 
 

Köln (ots) - In der bevorstehenden Tarifrunde im Öffentlichen
Dienst drohen Streiks in Steuerverwaltungen und Finanzämtern. "Ich
kann mir vorstellen, dass sich viele Menschen darüber freuen, wenn
sie mal ein paar Wochen keinen Steuerbescheid erhalten", sagte Ulrich
Silberbach, Chef des Deutschen Beamtenbunds (DBB), im Interview mit
dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Die Finanzminister
dürften sich ärgern, weil ihre Einnahmeseite dann brachläge. "Für die
Öffentlichkeit ist das unsensibel, für die Politik hochsensibel. Wir
würden an den entscheidenden Stellen Nadelstiche setzen", sagte der
Gewerkschaftschef. Er hält den Arbeitskampf trotz des Streikverbots
der Beamten für effizient, weil in den Rechenzentren viele
streikbereite Angestellte arbeiteten. Am 21. Januar beginnt die erste
Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in
Berlin. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Gehalt für 3,3
Millionen Beschäftigte. http://www.ksta.de/31822990



Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 124781 | Quelle: ots | Datum: 04.01.2019

Kölner Stadt-Anzeiger News als RSS feed Kölner Stadt-Anzeiger

 

Politik

Wirtschaft

ANZEIGE