ANZEIGE

Gemeinsame Presseerklärung: 1 Jahr Gründerplattform: Vor einem Jahr gestartet, heute als digitales Gründungstool etabliert bei über 500.000 Gründungsinteressierten

 
 
Werbung
 
 

Berlin, Frankfurt am Main (ots) - Durchgängig digital gründen mit
regionalem Netzwerk - das zeichnet die vom Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie sowie der KfW initiierte Gründerplattform aus.
Das kostenfreie Angebot trifft genau den Bedarf der
Gründungswilligen. Dies belegen die stark wachsenden Besuchs- und
Nutzerzahlen sowie die zahlreichen Gründungen, die die Nutzerinnen
und Nutzer mit Hilfe der Gründerplattform realisieren.

Mehr als eine halbe Million Menschen haben die Gründerplattform
seit Start besucht. Eine digitale Plattform organisiert den
Gründungsprozess - diesen Nutzen schätzen die über 30.000
registrierten Gründerinnen und Gründer sehr. Es geht von der
Ideenfindung über die Geschäftsmodell- und Businessplanentwicklung
bis hin zur konkreten Finanzierungsanfrage.

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie: "Die
Gründerplattform ist ein wichtiger Baustein der von mir gemeinsam mit
den Wirtschaftsverbänden gestarteten Gründungsoffensive "GO!". Sie
begleitet Gründungswillige umfassend und digital auf ihrem Weg in die
Selbständigkeit. Menschen, die sich selbständig machen, stärken mit
ihren Ideen, Produkten und Dienstleistungen unsere Soziale
Marktwirtschaft. Sie verdienen unsere Wertschätzung."

Die Gründerplattform bietet für alle Branchen - vom klassischen
Handwerk bis zur spezialisierten, digitalisierten Dienstleistung
Tipps, Tools und Beratung für jedermann und für jedes Alter. "Wir
brauchen mehr Gründerinnen und Gründer, die mit Mut zur
Selbständigkeit und ihrer Begeisterung die Innovationsfähigkeit der
deutschen Wirtschaft stärken. Mit unserem Engagement bei der
Gründerplattform gehen wir mit der KfW neue Wege und denken Förderung
neu", sagt Dr. Ingrid Hengster, Mitglied des Vorstandes der KfW.

Die Unterstützung für die Gründerplattform aus den Reihen der
deutschen Gründungsförderer ist breit. Schon über 500 Partner zählt
die Plattform. Darunter sind alle Förderbanken und Bürgschaftsbanken
der Länder, mehr als 50 Prozent aller Kammern, jeweils deutlich über
100 Sparkassen und Volksbanken sowie etliche private Banken und
regionale Wirtschaftsförderer.

Über die Gründerplattform www.gruenderplattform.de

Das Bundeswirtschaftsministerium und die KfW begleiten die
Plattform konzeptionell und binden wichtige Partner im Umfeld der
Gründungsunterstützung ein. Die inhaltliche und technische
Entwicklung sowie den Betrieb übernimmt die BusinessPilot GmbH. Die
Plattform lebt von der Kooperation und engen Zusammenarbeit dieser
drei Partner. Sie eint das Ziel, Gründen in Deutschland einfacher zu
machen und dadurch mehr Menschen zu diesem Schritt zu ermutigen. Für
Nutzerinnen und Nutzer verkürzt die vernetzte digitale Infrastruktur
die Wege: Nach Eingabe der Postleitzahl finden sie zum Beispiel
sofort passende Bank- oder Förderinstitute in ihrer Nähe. Sie können
direkt mit den Partnern interagieren und ihr Gründungsvorhaben
frühzeitig prüfen lassen. Die Plattform möchte zum Gründen motivieren
und zeigt viele Mut machende Beispiele: In Videos beschreiben
erfolgreiche Gründerinnen und Gründer, wie sie den Start geschafft
haben.



Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Tel. +49 (0)69 7431 4400, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststraße 34-37
10115 Berlin
www.bmwi.de
Pressestelle
+49 30 18615 6121 und 6131
+49 30 18615 7020
pressestelle@bmwi.bund.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 138137 | Quelle: ots | Datum: 17.04.2019

KfW News als RSS feed KfW

 

Wirtschaft

ANZEIGE