ANZEIGE

Europas Verbrauchervertrauen sinkt leicht, aber mit großen Unterschieden in den einzelnen Ländern

 
 
Werbung
 
 

The Conference Board führt den globalen Index für
Verbrauchervertrauen (Global Consumer Confidence Index) ein

- Fünfzehn von 34 europäischen Volkswirtschaften verzeichneten
einen Rückgang des Verbrauchervertrauens, darunter Russland und die
Türkei

- In 10 der 16 im Index enthaltenen Volkswirtschaften des
Euroraums gab es jedoch keine Veränderung oder einen Anstieg des
Index, einschließlich Deutschland und Frankreich

- Die Ausgabenabsichten in Europa haben sich leicht abgeschwächt,
und die Besorgnis über die Beschäftigungsaussichten ist nach wie vor
hoch

- Die globale Umfrage basiert auf 32.000 Antworten aus 64 Märkten
weltweit

Brüssel (ots/PRNewswire) - The Conference Board® Globaler Index
für Verbrauchervertrauen in Europa ist im ersten Quartal 2019 leicht
auf 83 gesunken und liegt damit einen Punkt unterhalb des Werts von
84 aus dem vierten Quartal 2018 und vier Punkte unter seinem letzten
Höchststand im letzten Quartal 2017. Bedenken zu
Beschäftigungsaussichten sind nach wie vor hoch und die
Ausgabenabsichten haben sich leicht abgeschwächt. Die insgesamt
leichte Abschwächung des Verbrauchervertrauens in Europa steht im
Einklang mit globalen Ergebnissen, obwohl Verbraucher, insbesondere
in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum, deutlich
optimistischer sind als Verbraucher in Europa.

Europäisches Vertrauen im ersten Quartal leicht gesunken;
Arbeitsmarktsituation in den meisten großen Märkten angespannt

Das Verbrauchervertrauen in der erweiterten europäischen Region
sank leicht um einen Punkt auf 83, nachdem es im letzten Quartal 2017
seinen Höhepunkt erreicht hatte. Während jedoch in 15 von 34 Märkten,
darunter Russland und der Türkei, ein Vertrauensverlust zu
verzeichnen war, waren die Verbraucher in der Eurozone im
Durchschnitt weniger pessimistisch. Unter den größten Märkten des
Euroraums blieb das Verbrauchervertrauen in Deutschland unverändert,
Italien und Spanien zeigten einen Rückgang, während sich der
französische Index von den Auswirkungen der Unruhen im Vorquartal
erholte. Auch das Verbrauchervertrauen in Großbritannien blieb
unverändert.

Die Besorgnis über Beschäftigungsaussichten blieb bei den
europäischen Verbrauchern relativ groß, wobei 59 Prozent der
Verbraucher die Aussichten als "nicht so gut" oder "schlecht"
bezeichneten. Die Ausgabenabsichten haben sich abgeschwächt, wobei 63
Prozent der europäischen Verbraucher angaben, dass die Zeit für
Ausgaben "nicht so gut" oder "schlecht" war, verglichen mit 60
Prozent im letzten Quartal 2018.

"Der moderate Rückgang des Verbrauchervertrauens spiegelt die
Unsicherheiten der Verbraucher über die wirtschaftliche Entwicklung
2019 wider, die von globalen Gegenwinden, einschließlich
Handelsstreitigkeiten bestimmt wird", sagte Ilaria Maselli, leitende
Ökonomin bei The Conference Board Europe. "Da die
Arbeitsmarktsituation in den meisten Volkswirtschaften des Euroraums
mit Ausnahme von Italien und Spanien angespannt ist, dürften höhere
Löhne in den kommenden Monaten dazu beitragen, den Konsum zu
stützen."

Weltweit sank auch das Verbrauchervertrauen im ersten Quartal 2019
leicht auf 106 und betrug damit einen Punkt weniger als im vierten
Quartal 2018 mit 107 Punkten. Der globale Index liegt jedoch seit der
Einführung des Index im Jahr 2005 auf einem historisch hohen Niveau,
das vor allem von den Märkten im asiatisch-pazifischen Raum und in
Nordamerika getragen wird. Wie in Europa dürften die Verbraucher auf
der ganzen Welt ihre Ausgaben aufrechterhalten, aber aufgrund einer
sich verlangsamenden Weltwirtschaft vorsichtiger sein.

"In mehr als der Hälfte der befragten Länder sind die Verbraucher,
die ihre Besorgnis über die aktuelle Wirtschaftslage zum Ausdruck
bringen, zahlreicher als diejenigen, die keine Bedenken haben",
erklärte Bart van Ark, globaler Chefökonom von The Conference Board.
"Die Mehrheit der weltweiten Verbraucher erwartet nicht, dass sich
die Bedingungen in den nächsten zwölf Monaten verbessern. Trotz der
Zurückhaltung der Verbraucher bei den Ausgaben scheint ein Rückgang
nicht unmittelbar bevorstehend zu sein. Die aktuellen Ergebnisse
scheinen jedoch darauf hinzudeuten, dass das globale
Verbrauchervertrauen seinen Höhepunkt erreichen könnte. Dies deutet
darauf hin, dass sich das globale Wirtschaftswachstum in den
kommenden Quartalen allmählich verlangsamen könnte."

Der Index ist die neueste Ergänzung zum Programm der
Wirtschaftsindikatoren vom Conference Board

Der Index für globales Verbrauchervertrauen ist die jüngste
Ergänzung des Portfolios von Wirtschaftsindikatoren des Conference
Board, zu dem der Consumer Confidence Index® für die USA, der
Conference Board Measure of CEO Confidence(TM), der Employment Trends
Index(TM), der Conference Board Help Wanted OnLine® Index und
führende Wirtschaftsindizes für 12 Länder, den Euroraum und weltweit
gehören.

Der Index für globales Verbrauchervertrauen basiert auf den
Antworten von über 32.000 Online-Verbrauchern in 64 Märkten in
Europa, der Region Asien-Pazifik, Lateinamerika, dem Nahen Osten und
Afrika sowie Nordamerika. Es wurde von Nielsen übernommen, das die
Umfrage erstmals 2005 durchführte. Nielsen, ein weltweit führender
Anbieter von Daten und Analysen darüber, was Verbraucher kaufen und
sich anschauen, wird weiterhin mit dem Conference Board bei der
Durchführung der globalen Umfrage zusammenarbeiten.

"Diese neue Indexreihe stellt eine wichtige Erweiterung der
globalen Reichweite unseres Wirtschaftsindikatorenprogramms dar,
einschließlich Europa", sagte van Ark. "Es informiert unsere
Mitglieder und die Öffentlichkeit über die Erwartungen der
Verbraucher weltweit, stärkt aber auch unsere Prognose- und
Forschungsprogramme, um zuverlässige Erkenntnisse für die Zukunft
bereitzustellen."

Die weltweiten Reihen, die 64 erfassten Länder und regionale
Gesamtzahlen sowie Informationen über verschiedene Komponenten des
Index, einschließlich der Beschäftigungsaussichten, der persönlichen
Finanzen und der Ausgabenabsichten enthalten, werden der
Öffentlichkeit in den ersten zwei Wochen eines jeden Quartals zeitnah
in zusammenfassender Form zur Verfügung gestellt. Detaillierte
Datenreihen werden den Mitgliedern des Conference Board kostenlos zur
Verfügung gestellt.

Regionale Besonderheiten für Europa und andere Regionen

- Das Verbrauchervertrauen war in der europäischen Region sehr
unterschiedlich. Unter den größeren Volkswirtschaften wurden die
stärksten Rückgänge zwischen Q1-19 und Q4-18 für Spanien (von 94
auf 88 Punkte), die Türkei (von 87 auf 83), Russland (von 65 auf
62) und Italien (von 70 auf 68) beobachtet. Während Russland und
die Türkei eine Verschlechterung der Ausgabenabsichten zu
verzeichnen hatten, bildete eine Verschlechterung der
Beschäftigungsaussichten in Italien und Spanien die größte Sorge.
- Den größten Anstieg des Verbrauchervertrauens in Europa
verzeichnete Frankreich (von 64 auf 72), da es sich von einem
Rückgang um 13 Punkte im letzten Quartal 2018 aufgrund von Unruhen
erholte. Verbrauchervertrauen in Deutschland blieb im ersten
Quartal 2019 mit 104 unverändert, aber Deutschland wies mehr
optimistische als pessimistische Verbraucher auf. Insbesondere die
Beschäftigungsaussichten in Deutschland sind nach wie vor recht
gut, wobei zwei Drittel der Verbraucher Aussichten als "gut" oder
"ausgezeichnet" bezeichnen.
- Andere europäische Länder mit relativ hohem Vertrauensniveau sind
Dänemark (119), die Niederlande und die Tschechische Republik
(beide mit 108), Österreich (107) sowie Polen und die Schweiz
(beide mit 105). In all diesen Fällen waren positive
Beschäftigungsaussichten der Hauptgrund für hohes Vertrauensniveau,
mit Ausnahme von Polen, wo die Stimmung über die persönlichen
Finanzen den Hauptgrund für eine optimistische Stimmung war.
- Nordamerika: Nach einem Rückgang im letzten Quartal verbesserte
sich der Vertrauensindex auf 118, was vor allem auf die Verbraucher
in Kanada zurückzuführen ist. Das Vertrauensniveau in die USA blieb
unverändert. Ein robustes Beschäftigungs- und Lohnwachstum sollte
die Verbraucher in beiden Märkten weiterhin unterstützen.
- Asien-Pazifik: Das Vertrauen blieb mit 117, einem historischen
Höchststand, unverändert. Bei den Verbrauchern in China, Indien und
Indonesien wird ein hohes Maß an Vertrauen verzeichnet. Darüber
hinaus verbesserte sich der chinesische Index leicht auf 115. Den
stärksten Rückgang war mit 5 Punkten auf 83 Punkte in Japan zu
verzeichnen.
- Lateinamerika: Das Verbrauchervertrauen verbesserte sich auf 95,
wobei kein einziger Märkt einen Rückgang verzeichnete. Nach einer
Belebung in den letzten beiden Quartalen blieb das Vertrauensniveau
in Brasiliens im ersten Quartal unverändert. Mexiko und Kolumbien
erholten sich beide von früheren Rückgängen. In Argentinien und
Venezuela verbesserte sich das Vertrauensniveau, blieb aber sehr
niedrig.
- Mittlerer Osten & Afrika: Das Vertrauensniveau verbesserte sich
leicht auf 96, den höchsten Stand seit vier Jahren. Die Stimmung
unter Verbrauchern in den wohlhabenden Volkswirtschaften der
Region, Saudi-Arabien und den VAE, blieb positiv und optimistisch.
Lediglich Pakistan verzeichnete einen deutlichen Vertrauensverlust,
der höchstwahrscheinlich auf die steigende Inflation und die Angst
vor Sparmaßnahmen angesichts der zunehmenden finanziellen Engpässe
der Regierung zurückzuführen war.

Quelle: April 2019 Global Consumer Confidence Survey

The Conference Board

Informationen zur globalen Vertrauensumfrage von The Conference
Board®
The Conference Board veröffentlicht den vierteljährlichen globalen
Index für Verbrauchervertrauen um 8:00 Uhr ET.
The Conference Board® Veröffentlichungsplan für den globalen Index
für Verbrauchervertrauen für 2019:
Mittwoch, 03. Juli 2019 (Daten für Q2 2019)
Mittwoch, 09. Oktober 2019 (Daten für Q3 2019)

Die zentralen Punkte des globalen Index für Verbrauchervertrauen,
der vollständige Bericht und die technischen Hinweise zu dieser Reihe
sind auf der Website (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2437180-1&h
=811681944&u=https%3A//c212.net/c/link/%3Ft%3D0%26l%3Den%26
o%3D2437180-1%26h%3D300172847%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.conferenc
e-board.org%252Fdata%252Fbcicountry.cfm%253Fcid%253D15%26a%3Dwebsite&
a=Website) des Conference Board verfügbar.

Informationen zum Conference Board

Der Conference Board ist ein von Mitgliedern gelenkter Think Tank,
der zuverlässige Erkenntnisse für die Zukunft liefert. Wir sind eine
unparteiische, gemeinnützige 1916 gegründete Gesellschaft, die in den
Vereinigten Staaten laut Artikel 501 (c) (3) steuerbefreit ist.
www.conference-board.org.

Informationen zu Nielsen

Nielsen Holdings plc (NYSE: NLSN) ist ein globales Unternehmen für
Performance-Management, das ein umfassendes Verständnis dafür
vermittelt, was sich Verbraucher anschauen und kaufen. Das Segment
von Nielsen mit dem Schwerpunkt auf Medienkonsumverhalten der
Verbraucher bietet Medien- und Werbekunden Dienstleistungen zur
Messung der Gesamtzielgruppe für alle Geräte, auf denen Video-,
Audio- und Textinhalte verbraucht werden. Das Kaufsegment bietet
Herstellern und Einzelhändlern von Konsumgütern die branchenweit
einzige globale Sichtweise auf die Messung der Performance im
Einzelhandel. Durch die Integration von Informationen aus den
Segmenten für Medienkonsum- und Kaufverhalten und anderen
Datenquellen bietet Nielsen seinen Kunden auch Analysen, die zur
besseren Performance beitragen. Nielsen, ein S&P 500-Unternehmen, ist
in über 100 Ländern tätig und deckt mehr als 90 Prozent der
Weltbevölkerung ab. Weitere Informationen finden Sie unter
www.nielsen.com.

Logo -
https://mma.prnewswire.com/media/624268/The_Conference_Board_Logo.jpg



Pressekontakt:
Weitere Informationen Carol Courter (212) 339-0232 /
courter@conference-board.org

Joseph DiBlasi (781) 308-7935 / joseph.diblasi@conference-board.org

Original-Content von: The Conference Board, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 138116 | Quelle: ots | Datum: 16.04.2019

The Conference Board News als RSS feed The Conference Board

 

Medien

Wirtschaft

ANZEIGE