ANZEIGE

Artprice: Jahresbericht 2018 - weltweiter Kunstmarkt - Rekord bei Anzahl der Versteigerungen seit 1945; erhöhte Ansprüche der Käufer

 
 
Werbung
 
 

Paris (ots/PRNewswire) -

Der 21. Jahresbericht des weltweiten Kunstmarktes, das Ergebnis
der erfolgreichen Partnerschaft zwischen Artprice, Weltmarktführer
der Informationen über den Kunstmarkt (Geschäftsführer und Gründer
Thierry Ehrmann) und seinem einflussreichen chinesischen Partner
Artron (Geschäftsführer Wan Jie), bietet einen ausgezeichneten
Überblick über den weltweiten Kunstmarkt (Orient und Westen).



(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/644091/Artprice_Logo.jpg
)




(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/833695/Artprice.jpg )


Thierry Ehrmann: "Die beiden Firmen nutzen sämtliche Ressourcen
beider Unternehmen zur Analyse des weltweiten Kunstmarktes, die nicht
nur von einer einzigartigen Präzision, sondern auch von einem harten
Wettbewerb zeugt. Die Erstellung solcher auf der Grundlage von Big
Data generierten Metadaten und IA-Algorithmen ist bis heute sowohl
auf der makroökonomischen als auch auf der mikroökonomischen Ebene
einzigartig."

Bildunterschrift: (von links nach rechts: WAN Jie - Artron /
Thierry Ehrmann - Artprice)

Der Bericht enthält die berühmte Klassierung der 500 meist
verkauften Künstler der Welt von Artprice, die Top100 der Auktionen,
den Index Artprice100®, der in den Börsenräumen herrscht, die Analyse
nach Ländern und Hauptstädten, die Analyse nach Epochen und Medien,
die verschiedenen Indizes von Artprice sowie 18 Kapitel, in denen der
Kunstmarkt genauestes analysiert wird. Kostenloser Zugriff auf
Artprice.com.

Der 21. Jahresbericht* des weltweiten Kunstmarktes wird
ausschließlich von Artprice und Cision verbreitet, die gemeinsam die
erste Presseagentur zur Bereitstellung von Informationen über den
Kunstmarkt gegründet haben. Artpress Agency ®, deren Eigentümerin
Artprice - Weltmarktführer der Informationen über den Kunstmarkt -
ist.

Siehe Pressemitteilung von Cision unter NYSE https://www.prnewswir
e.com/news-releases/artprice-and-cision-enter-distribution-partnershi
p-300770437.html?=prn

Seit 120 Jahren baut Cision (PR Newswire) an einem von mehr als
100 000 auf den Finanzmärkten bekannten Kunden anerkannten weltweiten
Netz zur Verbreitung von Informationen, das 1,8 Milliarden Personen
bedient. Cision ist mit seiner mehr als 1,6 Millionen Journalisten
und Medien auf 5 Kontinenten umfassenden Datenbank im Bereich
RP-Software zur Einflussnahme auf und Suche nach Medien weltweit
führend.

Kostenlose Lektüre des 21. Jahresberichts* des weltweiten
Kunstmarktes:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2018

*Öffentliche Fine Art-Versteigerungen: Malerei, Bildhauerei,
Zeichnung, Fotografie, Radierung, Installation. Berichtszeitraum: 1.
Januar 2018 - 31. Dezember 2018

Stark wachsender Kunstmarkt tritt in neue Phase ein

Allgemeine Darstellung

- Die Verkaufserlöse aus Fine Art Auktionsverkäufen: 15,48 Mrd.
Dollar innerhalb von 12 Monaten

- 538 000 verkaufte Werke im Jahr 2018: ein absoluter Rekord im
Vergleich zur Entwicklung seit 1945

- Der weltweite Umsatz wächst um +4 %; das entspricht 3 Jahren
stetigen Wachstums des Geschäftsergebnisses

- David Hockney wird zum teuersten, lebenden Künstler der Welt gekürt
(79,77 Millionen Dollar)

- Jenny Saville wird zur teuersten lebenden Künstlerin der Welt
gekürt (12,49 Millionen Dollar)

- Der Anteil der unverkauften Werke bleibt im Westen mit 36 % stabil

- In China geht der Anteil der unverkauften Werke stark zurück (-14
Prozentpunkte)

- Artprice100©, der Index der Blue-Chip Künstler auf dem Kunstmarkt
nimmt um +4,3 % zu.

Soft Power

- Die USA (+18%) und Großbritannien (+12%) sind die tragenden Säulen
des Wachstums im Westen

- Die USA übernimmt mit 5,8 Mrd. Dollar (d. h. 37,9 % des Umsatzes)
erneut weltweit die Führung

- China nimmt mit 4,5 Mrd. Dollar Platz zwei ein.

- Frankreich #4 vereint mit 694 Millionen Dollar 4,5 % des weltweiten
Umsatzes auf sich; das entspricht einem Rückgang von -10 %

- Christie's bleibt mit 5 Mrd. Dollar vor Sotheby's (3,9 Mrd.
Dollar) die Nr. 1 bei den Auktionshäusern

- In China überholt Poly Auction (654 Millionen Dollar) China
Guardian (606 Millionen Dollar)

- Phillips erreicht mit 653 Millionen Dollar Platz 4

- Christie's (+13%), Sotheby's (+16%) und Phillips (+39%) - alle 3
Auktionshäuser verzeichnen einen Zuwachs

- In Europa zeichnen sich das deutsche Dorotheum (79 Millionen
Dollar) und das französische Artcurial (76 Millionen Dollar) aus.

Trends

- Mit einem Anteil von 8 von 10 der besten Versteigerungen beherrscht
die moderne Kunst das obere Marktsegment.

- Unter den Top500 befinden sich 159 europäische, 153 asiatische und
93 nordamerikanische Künstler.

- Die abstrakte Kunst erreicht ihren Höhepunkt: Malevitch, Zao
Wou-Ki, Soulages, Motherwell, usw.

- Die afroamerikanische Kunst ist glanzvoll vertreten: Kerry James
Marshall (#67) und N. A. Crosby (#426)

- Frauen En Vogue: Rekord für Joan Mitchell, Cecily Brown, Jenny
Saville, usw.

Finanzielle Leistungsfähigkeit

- Die wiederholten Verkäufe* verzeichnen eine durchschnittliche
Jahresrendite, die zwischen +6,2 % und +8,2 % schwankt.

- Die Werke mit einem Preis zwischen 200 000 und 1 Million Dollar
verzeichnen die höchste Jahresredite: +8,2 %

* Ein Werk, das im Jahr 2018 ersteigert und im selben Jahr wieder
versteigert wurde.

Artprice100© "Die Wölfe aus der Wall Street vor den Toren des
Kunstmarktes"

Der Index Artprice100® verzeichnet seit dem Jahr 2000 eine
Steigerung von +380 %

Das entspricht einer durchschnittlichen Jahresrendite von +8,6%

8 Künstler wurden zwischen den Geschäftsjahren 2017 und 2018 durch
andere ersetzt.

Im Jahr 2000, befindet sich 1 chinesischer Künstler in der
Zusammensetzung (Zhang Daqian) gegenüber 16 im Jahr 2017

Kunstmarkt - effizient, liquide und transparent - ähnlich wie die
Finanzmärkte

In einer Welt, in der der Stolz eines Landes mittlerweile am
vierteljährlichen Wachstum nach der Dezimalstelle gemessen wird,
zeigt der Kunstmarkt einmal mehr, dass er wie die Finanzmärkte
effizient, liquide und transparent geworden ist.

Als Grundlage: im Jahr 2000 verzeichnete der Kunstmarkt einen
weltweiten Umsatz von 3,2 Milliarden Dollar; das entspricht bei einem
Umsatz von 15,48 Milliarden Dollar im Jahr 2018 einem Wachstum von
380%.

Das starke Wachstum auf dem Kunstmarkt hält aufgrund einer
unvergleichlichen Selektivität schon seit 12 Jahren, nicht zuletzt
durch den Slogan von Artprice "Kaufen Sie das richtige Werk aus der
richtigen Epoche, mit der richtigen Geschichte, vom richtigen
Künstler im richtigen Moment", geprägt.

Das klingt vielleicht nach einer einfachen Formel, die allerdings
höchst relevant ist und außerdem den perfekten Prozentsatz der
unverkauften Werke (36%) erklärt.

Es darf nicht vergessen werden, dass mithilfe des Anteils der
nicht verkauften Werke, der seit 120 Jahren als Referenz gilt,
geprüft werden kann, ob sich der Markt im spekulativen Modus (Anteil
der unverkauften Werke unter 20%) oder in freiem Fall (über 60%)
befindet. Laut der berühmten Soziologin Raymonde Moulin vom
Kunstmarkt ist 36 übrigens die richtige Zahl.

Mit 538 000 verkauften Werken ist die Zahl der Versteigerungen im
Jahr 2018 auf spektakuläre Weise gestiegen, übrigens trotz einer
stagnierenden Weltwirtschaft; einen solchen Rekord gab es seit 1945
nicht.

Unabhängig von der Grundlage - ob Investitionen, Spekulation, das
leidenschaftliche Sammeln von Kunst, die unersättliche Nachfrage nach
den Werken der großen Meister zur Bestückung der neuesten Museen der
Welt - die Anzahl der Transaktionen auf dem Kunstmarkt hoch; das Jahr
2018 endet mit einem spektakulären Zuwachs der Zahl der verkauften
Werke (+538 000) trotz stagnierender Weltwirtschaft ein Rekord, den
es seit 1945 nicht mehr gegeben hat.

15,48 Mrd. Dollar des Umsatzes im Jahr 2018 wurden bei
öffentlichen Versteigerungen erzielt; das ist schlicht und einfach
beeindruckend.

Ein solches Wachstum stützt sich auf verschiedene Werkzeuge, z. B.
den Zugriff auf Informationen über den Kunstmarkt, die
Dematerialisierung des Verkaufs - 98% der Transaktionen erfolgen über
das Internet, die Zunahme der Käufer (von 500 000 nach dem Krieg auf
120 Millionen im Jahr 2018), die immer jünger werden, die Ausweitung
des Kunstmarktes auf Asien, den pazifischen Raum, Indien, Südafrika,
den mittleren Osten und Südamerika.

Die Museum Industry ®, die seit dem 21. Jh. eine wirtschaftliche
Realität darstellt als Motor des Kunstmarktes.

Das Wachstum stützt sich ferner auf die Museum Industry (700 neue
Museen pro Jahr), die sich seit dem 21. Jh. zu einer weltweiten
wirtschaftlichen Realität entwickelt hat. In den Jahren 2000 bis 2014
wurden mehr Museen errichtet als im 19. und 20. Jh. insgesamt.

Die Museum Industry, die besonders an Werken aus Museen
interessiert ist, ist ein wesentlicher Faktor des spektakulären
Wachstums auf dem Kunstmarkt. Dieser ist nunmehr reif und liquide und
bietet bei Werken mit einem Preis oberhalb von 200 000 Dollar
Jahresrenditen über 8%.

2018 liegt der Anteil der chinesischen Künstler in der Klassierung
der Top500 bei 26,2%; dies unterstreicht die mächtige Stellung
Chinas im Vergleich zu den USA (17,4%).

Auch dieses Jahr beträgt der Anteil der chinesischen Künstler in
der Klassierung der Top500 26,2%; das unterstreicht die Machtstellung
Chinas im Vergleich zu den USA (17,4%) Die Top500 der
leistungsfähigsten Künstler umfasst 45,4% europäische und 11% aus
anderen Ländern stammende Künstler (1,2%), außerdem Künstler aus
Lateinamerika (1,6%) und Asien, außer China (6,6%).

Diese makro- und mikroökonomischen Daten zeigen, dass sich der
Kunstmarkt im Kontext der Wirtschafts- und Finanzkrisen seit 19
Jahren als sichere Anlage mit wiederkehrenden hohen Renditen
durchgesetzt hat.

Der Artprice100® (globaler und umfassenden Index, der die antike,
die moderne und die zeitgenössische Kunst umfasst) verzeichnet seit
dem Jahr 2000 einen Zuwachs von +380%.

Während die Zentralbanken, insbesondere die EZB Zinssätze nahe
Null oder negative Zinssätze anwendet, ist der Kunstmarkt überaus
gesund und vital; z. B. verzeichnet der'Artprice100® (ein globaler
und umfassender Index, der die antike, die moderne und die
zeitgenössische Kunst umfasst) seit dem Jahr 2000 einen Zuwachs von
+380%. Diese Renditen sind nicht nur den Stars unter den Künstlern
vorbehalten.

Erhebliche Jahresrenditen in der Höhe von +5,5% sind bereits
möglich, sobald ein Werk die 20 000 Dollargrenze überschreitet.

98% der 6 300 Auktionshäuser sind heute im Internet präsent (im
Jahr 2005 betrug dieser Anteil nur 3%).

Das allgegenwärtige Internet, das sich auf 5,3 Milliarden Nutzer
(Quelle: Microsoft) stützt, ist zum einzigen und endgültigen
Schauplatz der Auktionshäuser geworden und unabhängig vom Land, indem
sie sich befinden, steht es im Mittelpunkt ihrer alle Kontinente
umfassenden Marketingstrategie.

Der Einzug der Blockchain Technologie auf dem Kunstmarkt ebenso
wie der neue Mobilfunkstandard 5G, der 2019 eingeführt wird, führen
zur vollkommenen Dematerialisierung des Kunstmarkts.

Die Blockchain Technologie, deren Wegbereiter übrigens Artprice
ist, wird den Kunstmarkt maßgeblich beeinflussen. Auch der neue
Mobilfunk-Standard 5G stellt aufgrund seiner universellen
Konnektivität, insbesondere durch das Internet der Gegenstände, mit
dem Artprice und sein Partner Artron gerade in Beijing (China)
experimentieren, eine bedeutende Neuerung dar.

Der 5G Standard, der in diesem Jahr in den USA und in Europa
eingeführt wird, existiert in China bereits seit zwei Jahren. Dank
der umfangreichen Zusammenarbeit zwischen Artprice und Artron konnten
eine Unzahl von Diensten und Prozessen direkt auf dem Kunstmarkt
getestet werden; dies wäre mit 4G unmöglich gewesen.

Der Kunstmarkt ist ein effizienter, weltweiter Markt von
historischer Bedeutung, dessen Widerstandskraft gegen wirtschaftliche
und geopolitische Krisen offensichtlich ist. Seine
überdurchschnittliche Wertentwicklung auf den wichtigsten Märkten ist
seit 18 Jahren hinreichend erwiesen.

Copyright 1987-2019 thierry Ehrmann http://www.artprice.com

Mehr zu unseren Dienstleistungen im Hinblick auf einen bestimmten
Künstler erfahren Sie kostenlos unter:

https://fr.artprice.com/artiste/23640/baishi-qi

Unsere Dienstleistungen:

https://fr.artprice.com/sub ion

Zum Thema Artron:

Artprice verfügt - dank seiner treuen, im Jahr 1993 gegründeten
und von ihrem Gründer, Herrn Wan Jieu geführten Partnerinstitution
Artron Art Group (Artron), dem größten Buchdruckunternehmen im
Bereich der Veröffentlichung von Kunstbüchern (mehr als 60 000 Bücher
und Kataloge für Versteigerungen und 300 Millionen herausgegebene
Bücher pro Jahr) - über eine weltweite Marktpräsenz, die auch China
einschließt.

Artron.Net ist die angesehenste Marke im Bereich der chinesischen
Kunst. Artron.Net verfügt über mehr als 3 Millionen professionelle
Mitglieder des Kunstmarktes und durchschnittlich 15 Millionen
Besucher pro Tag; damit ist Artron. Net die bedeutendste Website auf
dem weltweiten Kunstmarkt.

Über Artprice:

Artprice ist gelistet auf Eurolist by Euronext Paris, SRD long
only und Euroclear: 7478 - Bloomberg: PRC - Reuters: ARTF.

Entdecken Sie Artprice im folgenden Video:
https://fr.artprice.com/video

Artprice wurde 1997 von Thierry Ehrmann gegründet, der heute der
Vorstandsvorsitzende ist. Artprice lässt sich selbständig von der
1987 gegründeten Groupe Serveur kontrollieren. Zertifizierte
Biographie in Who's who ©:

https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2019/03/2019-bio-wh
oswho-thierry-ehrmann.pdf

Artprice ist der weltweit führende Anbieter von Datenbanken über
Notierungen und Indizes mit mehr als 30 Millionen Indizes und
Verkaufsergebnissen, die mehr als 700.000 Künstler abdecken. Artprice
Images® gewährt unbegrenzten Zugang zum weltweit größten Bestand des
Kunstmarkts, einer Bibliothek von 126 Millionen Bildern oder
Kunststichen von 1700 bis heute, mit Kommentaren von unseren
Historikern.

Artprice erweitert unablässig seine Datenbank mit den Daten von
6300 Auktionshäusern und veröffentlicht für die wichtigsten Agenturen
und 7200 Pressetitel in der ganzen Welt permanent zu Markttendenzen
auf dem Kunstmarkt. Artprice stellt seinen 4,5 Millionen Mitgliedern
(Angebot für angemeldete Benutzer) die von seinen Mitgliedern
eingestellten Anzeigen zur Verfügung. Sie stellen nunmehr den
weltweit größten geregelten Marktplatz® für den Kauf und Verkauf von
Kunst zu Festpreisen oder in Auktionen dar (Auktionen im Sinne von
Absatz 2 und 3 von Artikel L 321.3 des Handelsgesetzbuchs).

Artprice wurde im November 2018 zum zweiten Mal von der BPI
zertifiziert und entwickelt ein eigenes Blockchain Projekt für den
Kunstmarkt.

Der im März 2019 von Artprice veröffentlichte Jahresbericht des
Weltkunstmarktes 2019:
https://fr.artprice.com/artprice-reports/le-marche-de-lart-en-2018

Der Jahresbereicht 2018 für zeitgenössische Kunst von Artprice:

https://fr.artprice.com/artprice-reports/le-marche-de-lart-contemp
orain-2018

Zusammenfassung der Pressemeldungen von Artprice:

http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleasefr.htm

https://twitter.com/artpricedotcom

Verfolgen Sie mit Artprice alle Neuigkeiten des Kunstmarktes auf
Facebook, Google+ Twitter in Echtzeit:

https://www.facebook.com/artpricedotcom (3,8 Millionen
Abonnenten)

https://twitter.com/artpricedotcom &
https://twitter.com/artmarketdotcom

http://artmarketinsight.wordpress.com/

Entdecken Sie die Magie und das Universum von Artprice auf
http://web.artprice.com/video mit Sitz im berühmten Museum für
Zeitgenössische Kunst, Abode of Chaos dixit The New York Times /
Aufenthaltsort des Chaos: https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeu
reduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

https://vimeo.com/124643720

Musée d'Art Contemporain Firmensitz von Artprice:

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(3,5 Millionen Abonnenten)



Pressekontakt:
ir@artprice.com

Original-Content von: Artprice.com, übermittelt durch news aktuell

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt dessen Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht die von presse-mitteilungen.com wieder. Der Anbieter presse-mitteilungen.com distanziert sich ausdrücklich von fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.
ID: 134282 | Quelle: ots | Datum: 15.03.2019

Artprice.com News als RSS feed Artprice.com

 

IT und Kommunikation

Wirtschaft

ANZEIGE