Westfalenpost: Harald Ries zur CSU

Westfalenpost: Harald Ries zur CSU

Anzeige
Hagen (ots) - Horst Seehofer ist nicht CSU-Vorsitzender geworden
und geblieben, weil die Parteimitglieder ihn für einen netten Mann
halten, sondern weil man sich von ihm Wahlerfolge versprach. Erwartet
man sich von einem anderen mehr, wird man den an die Spitze setzen -
selbst, wenn es sich dabei um Markus Söder handelt, einen der
intrigantesten und prinzipienlosesten Politiker, den die
Bundesrepublik hervorgebracht hat. Da ist die Partei ganz
pragmatisch. Doch bringt ein Söder nicht nur die Parteijugend zum
Jubeln, sondern auch mehr Prozente? Da zweifeln viele. Deshalb gibt
es noch keinen Aufstand gegen Seehofer. Der will zunächst in Berlin
sondieren. Und dann eventuell verhandeln. Das bringt Zeit. Allerdings
ist das von der CSU geforderte Umsteuern nach rechts im Bund mit FDP
und Grünen nicht zu erwarten. Sollte man also Jamaika scheitern
lassen zugunsten der Landtagswahl 2018? Wenig erfolgversprechend: Die
AfD hat auch in Bayern nicht deshalb Stimmen gewonnen, weil die CSU
zu mittig oder links ist, sondern weil sie sich zu wenig um die
realen Probleme in den Dörfern und Kleinstädten gekümmert hat. Eine
weitere Beschäftigung der Partei mit sich selbst kommt dort gewiss
nicht gut an. Doch so wird es zunächst bleiben. Und die Umfragewerte
sinken weiter.



Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

ID: 69870 | Quelle: ots | Datum: 05.11.2017

Westfalenpost Westfalenpost News als RSS feed
Themen:

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucher
Unterhaltung
Personalien
Sport
IT und Kommunikation
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript!