Fürstlich und Gräflich Fuggersche Stiftungs-Administration - Nationales Kulturgut kommt ins Maximilianmuseum ...

© Bild:  obs/Fürstlich und Gräflich Fuggersche Stiftungs-Administration/Irmgard Hoffmann

Nationales Kulturgut kommt ins Maximilianmuseum

Anzeige

Augsburg (ots) -

Puttenfiguren aus der Fuggerkapelle in St. Anna bekommen neue
Heimat

Die Puttenfiguren aus der Fuggerkapelle in St. Anna beziehen am
Montag, den 17. Juli ihre neue Heimat im Augsburger Maximilianmuseum.
Zum Schutz der von Hans Daucher (1486-1538) geschaffenen,
weltberühmten Figuren aus Kalkstein werden die Originale nun von den
Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Stiftungen als Leihgabe an das
Augsburger Maximilianmuseum gegeben. Die Fürstlich und Gräflich
Fuggerschen Stiftungen veranlassten zudem die Aufstellung
hochwertiger Repliken am ursprünglichen Standort in der Fuggerkapelle
in St. Anna. Die als Meisterwerke der deutschen Renaissanceskulptur
heute zu den hervorgehobenen Sehenswürdigkeiten in Augsburg zählenden
sechst pittoresken Puttenfiguren bekrönten schon seit dem 16.
Jahrhundert die Brüstung der Fuggerkapelle in St. Anna. Die
Präsentation der Putten im Maximilianmuseum wurde von der
Stadtsparkasse Augsburg und der Kurt und Felicitas Viermetz-Stiftung
ermöglicht.

Zur Übergabe der Putti an die Stadt Augsburg im Maximilianmuseum
in Anwesenheit von I.E. Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger
(Vorsitzende des Fürstlich und Gräflich Fuggerschen
Familienseniorats), Prof. Dr. Dietmar Schiersner (Wissenschaftlicher
Leiter der Fugger-Archivs), Wolf-Dietrich Graf von Hundt
(Administrator, Fürstlich und Gräflich Fuggerschen
Stiftungs-Administration), Thomas Weitzel (Kulturreferent der Stadt
Augsburg), Dr. Christof Trepesch (Direktor der Kunstsammlungen und
Museen Augsburg) und Dr. Christoph Emmendörffer (Leiter
Maximilianmuseum) sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Tag: Montag, 17. Juli 2017
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Maximilianmuseum, Fuggerplatz 1, 86150 Augsburg

Hintergrund: Nachdem in der Vergangenheit 2001 bereits ein Putto
in der St. Anna-Kirche gestohlen worden war und die Putti, die im
Eigentum der Fürstlich und Gräflich Fuggerschen St. Anna-Stiftung
sind, als Unikate mit ihrem hohen Wert auf der Brüstung der
Fuggerkapelle in St. Anna nicht mehr adäquat versichert werden
konnten, fanden Gespräche mit der Unteren Denkmalschutzbehörde und
der Stadt Augsburg statt. Gemeinsames Ziel war, dieses nationale
Kulturgut in Augsburg zu halten. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und
Kulturreferent Thomas Weitzel versicherten das Interesse der Stadt,
dass die weltberühmten Putti in Augsburg verbleiben und gut gesichert
und würdig der Öffentlichkeit präsentiert werden. Dank der
Stadtsparkasse Augsburg und der Kurt und Felicitas Viermetz-Stiftung
ist die Präsentation der Puttenfiguren im Maximilianmuseum nun
möglich. Darüber hinaus gewährleisteten die Fürstlich und Gräflich
Fuggerschen Stiftungen, dass zeitgleich in der Fuggerkapelle in St.
Anna hochwertige Replika der Putti aufgestellt werden, indem sie die
Kosten in Höhe von 60.000,- Euro trugen. Der intensive Prozess der
komplizierten Reinigung, Abformung und Übergabe fand in enger
Zusammenarbeit aller Beteiligten statt und ermöglicht nun der
Öffentlichkeit die Besichtigung der Originale im Augsburger
Maximilianmuseum.



Pressekontakt:
Astrid Gabler, Leitung Kommunikation und Programme, Fürstlich und
Gräflich Fuggersche Stiftungen,
Tel.: 0821/31 98 81-25, gabler@fugger.de
Dr. Christoph Emmendörffer, Leiter Maximilianmuseum, Kunstsammlungen
und Museen Augsburg, Tel.: 0821/324 4111,
christoph.emmendoerffer@augsburg.de

Original-Content von: F?rstlich und Gr?flich Fuggersche Stiftungs-Administration, übermittelt durch news aktuell

ID: 59832 | Quelle: ots | Datum: 12.07.2017

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Energie
Foto und Film
Bau
Wissenschaft
Immobilien
Personalien
Musik
Unterhaltung
Wirtschaft