Kölner Stadt-Anzeiger: Shell: Beseitigung von ausgelaufenem Kerosin in Wesseling dauert noch 20 bis 30 Jahre

Kölner Stadt-Anzeiger: Shell: Beseitigung von ausgelaufenem Kerosin in Wesseling dauert noch 20 bis 30 Jahre

Anzeige
Köln (ots) - Köln. Die Shell Rheinland Raffinerie wird aller
Voraussicht nach noch Jahrzehnte mit der Beseitigung der
Kerosin-Rückstände auf dem Firmengelände in Wesseling beschäftigt
sein. "Laut Prognosen wird die Sanierung noch 20 bis 30 Jahre
dauern", sagte Raffinerie-Chef Thomas Zengerly im Interview mit dem
"Kölner Stadt-Anzeiger". 2012 hatten Shell-Mitarbeiter eine Leckage
in einer Rohrleitung entdeckt. Eine Million Liter Kerosin waren aus
dem fingernagelgroßen Loch ausgelaufen und im Erdreich versickert.
Mit Hilfe von Pumpen seien seither 40 Prozent der Flüssigkeit aus
dem Boden geholt worden, mehr könne auf diese Weise aber nicht
gefördert werden, so Zengerly. Daher stimuliere man durch das
Einpumpen von Sauerstoff ins Erdreich nun die Bildung von Bakterien,
um den biologischen Abbau des Kerosins zu fördern.

Damit sich solche Vorfälle möglichst nicht wiederholen, investiert
die Raffinerie nach eigenen Angaben jährlich einen zweistelligen
Millionenbetrag. Unter anderem werden Rohrleitungen, die bislang
unterirdisch verlegt sind, an die Oberfläche geholt. "Ich möchte,
dass wir den Zustand unserer Rohrleitungen genau kennen und genau
überwachen, um sich andeutende Schäden schon im Vorfeld zu erkennen",
sagt Zengerly.

https://www.ksta.de/wirtschaft/interview-mit-shell-raffinerie-chef
--vertrauen-zurueckzugewinnen--braucht-seine-zeit---28762658



Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

ID: 69813 | Quelle: ots | Datum: 04.11.2017

Kölner Stadt-Anzeiger Kölner Stadt-Anzeiger News als RSS feed
Themen:

Weitere Kölner Stadt-Anzeiger Pressemitteilungen