Soka Gakkai International - Internationale buddhistische Gruppe begrüßt Vertrag über das Verbot von Atomwaffen ...

Internationale buddhistische Gruppe begrüßt Vertrag über das Verbot von Atomwaffen

Anzeige

Tokio (ots/PRNewswire) - Die Verabschiedung des
Atomwaffenverbotsvertrags im UN-Hauptsitz in New York am 7. Juli wird
von der buddhistischen Vereinigung Soka Gakkai International (SGI)
als historischer Schritt in der Geschichte der Menschheit gelobt.

Der Vertrag, der die Entwicklung, die Herstellung, den Besitz, die
Lagerung, das Testen, die Verwendung oder die Drohung der Verwendung
von Atomwaffen verbietet, ist das Ergebnis intensiver Verhandlungen
bei der UN. Mehr als 120 Regierungen und zahlreiche Vertreterinnen
und Vertreter der Zivilgesellschaft beteiligten sich daran.

Kimiaki Kawai, Direktor der SGI-Abteilung für
Friedensangelegenheiten und Menschenrechte, war in New York, um an
der letzten Verhandlungsrunde teilzunehmen. Kawai erklärte, dass die
fortdauernde Existenz von Atomwaffen die Menschwürde gefährde. Er
kommentierte: "Die Verabschiedung dieses Vertrages fühlt sich wie ein
bedeutungsvoller Schritt nach vorne an. Selbst wenn die
Atomwaffenstaaten und die meisten der von Atomwaffen abhängigen
Staaten nicht teilgenommen haben, wurde doch die moralische Norm sehr
klar definiert und sie wird vom gemeinsamen Willen der
Weltbevölkerung mitgetragen. Atomwaffen, egal in wessen Händen, sind
auf jeden Fall abzulehnen."

Hirotsugu Terasaki, Generaldirektor der SGI-Abteilung für
Friedensangelegenheiten und globale Fragen, hat stellvertretend für
die SGI eine offizielle Erklärung herausgegeben, in der die
Verabschiedung des Vertrages begrüßt wird. Sie lautet: "Die Existenz
von Atomwaffen stellt die größte Bedrohung für das Recht auf Leben
dar - sowohl von Einzelpersonen, als auch der Menschheit insgesamt.
Aus diesem Grund ist ihre vollständige Beseitigung ein Wunsch, den
alle Menschen teilen." Die vollständige Erklärung finden Sie unter: h
ttp://www.sgi.org/resources/ngo-resources/peace-disarmament/ptnw-stat
ement-july-2017.html

Andere zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich seit Jahren
für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen, haben diese seit Langem
erwartete Entwicklung ebenfalls gelobt. Die International Campaign to
Abolish Nuclear Weapons (ICAN), mit der die SGI schon seit vielen
Jahren zusammenarbeitet, und Faith Communities Concerned about
Nuclear Weapons (Organisationen und Einzelpersonen verschiedener
Glaubenstraditionen, einschließlich SGI, PAX und WCC) haben ebenfalls
Unterstützungsbekundungen veröffentlicht. Die Erklärungen der
Glaubensgemeinschaften finden Sie unter http://www.sgi.org/resources/
ngo-resources/peace-disarmament/ptnw-joint-statement-july-2017.html

Die SGI verpflichtet sich, ihre Bildungsarbeit im Bereich
nuklearer Abrüstung fortzusetzen. Hierzu zählen Ausstellungen, die
die Öffentlichkeit für die negativen humanitären, ökologischen und
menschenrechtsbezogenen Auswirkungen von Atomwaffen sensibilisieren
sowie die Veröffentlichung von Augenzeugenberichten von Opfern der
Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki (Hibakusha).

Vor sechzig Jahren, im September 1957, verfasste Josei Toda, der
zweite Präsident der Soka Gakkai, eine Deklaration zur Abschaffung
von Atomwaffen. Seitdem setzt sich die Soka Gakkai für nukleare
Abrüstung ein.

In Übereinstimmung mit Todas Beschreibung von Atomwaffen als eine
Manifestation der dunkelsten Aspekte des menschlichen Herzens,
konzentriert sich die Bildungsarbeit der SGI nicht nur auf die
Mechanismen der Abrüstung. Als buddhistische Gemeinschaft fördert sie
die Achtung der Würde des Lebens und hebt daher insbesondere die
Notwendigkeit einer fundamentalen Änderung unserer Denkweise hervor.

Wie der Präsident der SGI, Daisaku Ikeda, im Jahr 2009 schrieb:
"Wenn wir das Zeitalter des nuklearen Terrors hinter uns lassen
wollen, müssen wir gegen den wirklichen 'Feind' kämpfen. Dieser Feind
sind weder die Atomwaffen per se, noch die Staaten, die sie besitzen
oder entwickeln. Der wirkliche Feind, den wir konfrontieren müssen,
sind die Denkweise, die Atomwaffen rechtfertigt und die
Bereitwilligkeit, andere zu vernichten, wenn wir sie als Bedrohung
oder als Hindernis bei der Umsetzung unserer Ziele sehen."

Die Soka Gakkai International (SGI) ist eine buddhistische
Glaubensgemeinschaft mit weltweit 12 Millionen Mitgliedern. Ihre
Aktivitäten fördern Frieden, Kultur und Bildung im Sinne der lange
zurückreichenden Tradition des buddhistischen Humanismus.



Pressekontakt:
Joan Anderson
Office of Public Information
Soka Gakkai International
Tel.: +81-80-5957-4711
Fax: +81-3-5360-9885
E-Mail: anderson[at]soka.jp

Original-Content von: Soka Gakkai International, übermittelt durch news aktuell

ID: 59726 | Quelle: ots | Datum: 12.07.2017

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzen
Lebensmittel
Maschinenbau
Sicherheit
Kosmetik
Transport
Boote
IT und Kommunikation
Industrie