Industrie 4.0 Index: Klarer Kurs auf Losgröße 1 - nur nicht in der Automobilindustrie

Industrie 4.0 Index: Klarer Kurs auf Losgröße 1 - nur nicht in der Automobilindustrie

Anzeige
Köngen (ots) - In der Produktionstechnologie zeigt sich weiter ein
klarer Trend zur Individualisierung. Schon bei einem Fünftel der
deutschen Industrieunternehmen wird die Losgröße 1 zu den Kosten
einer Serienfertigung realisiert. In spätestens fünf Jahren wollen
die nächsten 28 Prozent nachgezogen haben, in zehn Jahren weitere 14
Prozent. Das sind Ergebnisse des bereits zum vierten Mal erhobenen
Deutschen Industrie 4.0 Index. Im Auftrag der Unternehmensberatung
Staufen wurden rund 400 Industrieunternehmen in Deutschland befragt.

Dabei folgen die Unternehmen ihrer strategischen Einschätzung:
Sechs von zehn bewerten die Losgröße 1 als wichtigen Faktor für den
wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens und ihrer Branche.
Erstaunliche Abweichungen zeigt dabei eine Industrie, die eigentlich
bereits heute große Erfahrungen mit zumindest teilweise
individualisierten Produkten hat, die Automobilindustrie. Hier
betrachten nur 40 Prozent Losgröße 1 als wichtiges strategisches
Thema für das eigene Haus, nur leicht größer ist die Zustimmung auf
Branchenebene. Geschuldet ist diese Skepsis möglicherweise dem
Marken- und Produktverständnis der Branche. Immerhin lebt der
Endkundenmarkt stark von einer persönlichen Identifikation mit
Automodellen. Damit ist man geneigt, auch sehr stark modifizierte
Produkte als Teil einer Serie wahrzunehmen.

Entsprechend diesem Selbstverständnis liegt auch die Einschätzung
der Machbarkeit von Losgröße 1 in der Automobilindustrie deutlich
hinter anderen Wirtschaftszweigen zurück. Ein Viertel glaubt nicht
daran, je Losgröße 1 zu kostenneutralen Preisen zu realisieren. Auch
sagt mehr als ein Drittel der Befragten, dass dies für das eigene
Unternehmen gar keine Relevanz habe. "Allerdings ist es wenig
wahrscheinlich, dass sich einzelne Branchen völlig der Losgröße 1
verschließen können. Je weiter die Vorreiter die Individualisierung
vorantreiben, desto selbstverständlicher werden auch die
Kundenerwartungen insgesamt. Außerdem flexibilisiert die digitale
Transformation Produktionstechnik in einem bisher nie gekannten
Ausmaß - wer hier seine Chancen verpasst, den wird es möglicherweise
bald überhaupt nicht mehr am Markt geben", warnt Automotive-Experte
Dr. Thilo Greshake.

Ganz anders sieht die Lage im Maschinen- und Anlagebau aus, wo die
Individualisierung nach Kundenanforderungen traditionell eine sehr
große Rolle spielt. 22 Prozent haben Losgröße 1 bereits verwirklicht
beziehungsweise stehen unmittelbar davor, 40 Prozent legen in den
kommenden zwei bis fünf Jahren nach. Weniger als jeder Zehnte glaubt
nicht an die Relevanz von Losgröße 1 für das eigene Portfolio.

Nur leicht hinter dem Maschinen- und Anlagebau liegt bei diesem
Thema die Elektroindustrie. Einigkeit herrscht in beiden Branchen
über die strategische Bedeutung von Losgröße 1: Für 77 Prozent ein
wichtiger Faktor im Bereich des eigenen Unternehmens. 70
beziehungsweise 66 Prozent bejahen dies auch für ihre gesamte
Branche.

Deutscher Industrie 4.0 Index 2017

Für den Deutschen Industrie 4.0 Index 2017 befragte die Staufen AG
zusammen mit der Staufen Digital Neonex GmbH insgesamt 394
Unternehmen in Deutschland. Mehr als 70 Prozent der befragten
Unternehmen entstammen dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobil-
und der Elektroindustrie. Die Studie kann unter folgendem Kontakt
angefordert werden: Kathrin Kurz, k.kurz@staufen.ag

Pressegrafiken zum Thema Industrie 4.0 finden Sie unter folgendem
Link: http://www.staufen.ag/presse

Über die Staufen AG - www.staufen.ag

In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser
Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit über 20 Jahren
Unternehmen und Mitarbeiter weltweit. Märkte sind in Bewegung, der
Konkurrenzdruck enorm. Staufen hilft, die richtigen Veränderungen
schnell in Gang zu bringen, die Produktivität zu erhöhen, die
Qualität zu verbessern und die Innovationskraft zu steigern. Die
internationale Lean Management Beratung sorgt mit den passenden
Strategien und Methoden für schnelle und messbare Erfolge - um die in
jedem Unternehmen vorhandenen Potenziale zu heben, etablieren die
Staufen-Berater gemeinsam mit Führungskräften und Mitarbeitern eine
lebendige und nachhaltige Veränderungskultur. Auf dem Weg in die
digitale Transformation begleitet die Staufen-Tochtergesellschaft
Staufen Digital Neonex mittelständische Industrieunternehmen. Die
Staufen AG bietet mit ihrer Akademie zudem zertifizierte,
praxisorientierte Schulungen an. Von den 13 internationalen
Standorten betreuen mehr als 260 Mitarbeiter Kunden auf der ganzen
Welt. Das Consultinghaus wurde von der "Wirtschaftswoche" mehrfach
mit dem Preis "Best of Consulting" geehrt. 2017 wurde die Staufen AG
bereits zum vierten Mal in Folge von "brand eins Wissen" als "Beste
Berater" ausgezeichnet.

Über die Staufen Digital Neonex GmbH - www.staufen-neonex.de

Die Staufen Digital Neonex GmbH ist eine Tochtergesellschaft der
Staufen AG und berät mittelständische Produzenten während ihrer
Digitalen Transformation. Neben pragmatischen Digitalstrategien für
den Mittelstand stehen Themen rund um Smart Factory, Data Science und
Digitalisierung des Produktprogrammes bzw. Geschäftsmodells auf dem
Programm. Die beteiligten Menschen werden bei Staufen Digital Neonex
nicht alleine gelassen. Die Unsicherheit und eventuelles Misstrauen
werden durch maßgeschneiderte Qualifizierungsprogramme minimiert.
Denn für Staufen gilt auch in einer Smart Factory: Der Mensch macht
den Unterschied.



Pressekontakt:
Weitere Informationen:

STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Kathrin Kurz
Blumenstr. 5 - D-73257 Köngen
Tel: +49 7024 8056 155 - Fax: +49 7024 8056 111
k.kurz@staufen.ag - www.staufen.ag

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Thöring & Stuhr
Partnerschaft für Kommunikationsberatung
Arne Stuhr
Mittelweg 142 - D-20148 Hamburg
Tel: +49 40 207 6969 83 - mobil: +49 177 305 51 94
arne.stuhr@corpnewsmedia.de

Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

ID: 72939 | Quelle: ots | Datum: 21.11.2017

Das könnte Sie interessieren:

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript!