Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Flüchtlingszahlen

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Flüchtlingszahlen

Anzeige
Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Zahl der
Flüchtlinge in Deutschland:

Einerseits haben vor allem Kommunen und Ehrenamtliche bei der
Aufnahme oft Großes geleistet. Andererseits hat sich die Debatte in
eine furchtbare Richtung entwickelt. Vor allem über Terror redet
Deutschland praktisch nur noch so, als sei Gewalt ein Monopol der
Geflüchteten. Gerade so, als hätte der "Islamische Staat" nicht auch
ohne große Fluchtbewegung Möglichkeiten gefunden, Täter zu
rekrutieren. Und gerade so, als gäbe es den täglichen Terror gegen
Geflüchtete nicht. Ja, einige wenige haben Gewalttaten ausgeübt. Aber
was ändert das an der Verantwortung - und der Kraft - dieses reichen
Landes, humanitär zu handeln? Stattdessen redet fast jeder übers
Abschieben. Und wie hoch ist die Zahl der vollziehbar
Ausreisepflichtigen? 28 000. Ein bisschen wenig, um alle Probleme auf
ihnen abzuladen. War das gemeint, als Angela Merkel sagte "Wir
schaffen das"? Beschämend.



Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

ID: 69579 | Quelle: ots | Datum: 02.11.2017

Frankfurter Rundschau Frankfurter Rundschau News als RSS feed
Themen:

Das könnte Sie auch interessieren

Textil
Ratgeber
Musik
Chemie
Industrie