switch Energievertriebsgesellschaft mbH - Digitalisierung: switch akzeptiert ab sofort Bitcoin und führt WhatsApp-Kanal ein - ANHANG ...

Digitalisierung: switch akzeptiert ab sofort Bitcoin und führt WhatsApp-Kanal ein - ANHANG

Anzeige

Österreich, Deutschland (ots) - Der in Österreich und Deutschland tätige
Versorger switch, eine 100 Prozent Tochter der EnergieAllianzAustria, führt ab
sofort die Zahlung mittels Bitcoin ein und öffnet WhatsApp als zusätzlichen
Kommunikationskanal für Kunden und Interessenten. Beides ist bei der Versorgung
von Strom- und Erdgaskunden in Österreich ein Novum.

Als einer der ersten liberalisierten österreichischen Versorger konnte switch
bereits 2001 am österreichischen Energiemarkt für Furore sorgen. Schon zu Beginn
rüttelte man mit markanten Marketingbotschaften und auffallenden Plakaten die
konservative Energiebranche durcheinander [1]. Dieser Ansatz ist bis heute nicht
verloren gegangen und wird neben günstigen Produkten und bestem Service vor
allem mit innovativen Ideen ergänzt.

"Mit der Einführung der Kryptowährung Bitcoin als Zahlungsmittel in Österreich
wollen wir vor allem digitalaffine Kunden und Interessenten ansprechen", erklärt
Geschäftsführer Christoph Schmidt. Ab sofort können Kunden, die sich für eine
Selbstzahlung entscheiden, ihre monatlichen Abschläge oder die Schlussrechnung
auch mittels Bitcoin begleichen.

Ein weiteres Novum in der Branche ist die Möglichkeit mittels WhatsApp mit dem
switch-Kundendienstteam zu kommunizieren. switch wurde bereits mehrmals in Folge
von unabhängigen Verbrauchertests mit Bestnoten im Service ausgezeichnet [2].
"Unsere Kunden können uns nun kinderleicht Zählerstandfotos übermitteln oder
sämtliche Anfragen bequem per WhatsApp durchführen. Somit investieren wir
abermals in den Komfort unserer Kunden und machen es Interessenten noch
einfacher. Beispielsweise können Sie uns in Zukunft einfach Fotos ihrer
aktuellen Strom- oder Erdgasrechnung zusenden und wir berechnen Ihnen einfach
Ihre Ersparnis und übermitteln ein passendes Angebot", freut sich Christoph
Schmidt.

Die klassischen Kommunikationskanäle wie Telefon oder E-Mail stehen darüber
hinaus weiter uneingeschränkt zur Verfügung. Die Registrierung für die
WhatsApp-Kommunikation erfolgt ganz einfach einmalig über die Homepage von
switch.

WhatsApp wird weltweilt von 1,2 Milliarden Menschen genutzt und zählt heute zu
den präferierten Kommunikationskanälen [3]. Sieben von zehn österreichischen
Handynutzern verwenden WhatsApp [4].

Zwtl.: switch Energievertriebsgesellschaft m.b.H.

switch, ein 100 Prozent-Tochterunternehmen der EAA-EnergieAllianz Austria,
spricht als internationaler Versorger wechselbereite und preissensible Strom-
und Erdgas- Kunden in Österreich und Deutschland an. switch ist seit mehr als 15
Jahren am Energiemarkt tätig und konnte in dieser Zeit mittlerweile mehr als
100.000 Strom- und Gaskunden für sich gewinnen.

[1] switch Retro-Werbeplakat im Anhang / [2] Österreichs bester Stromanbieter
und bestes Service 2016 und auch Bestnoten 2017 (ÖGVS,
https://www.switch.at/ueber-uns.html ; https://www.switch.at/ueber-uns.html) /
[3] https://de.statista.com/themen/1995/whatsapp/ [4] Laut der Social Impact
Studie von A1

Rückfragehinweis:
Christoph Schmidt, Geschäftsführer, Tel: +43/1/904 10-50020
Mobil: +43/676/874038210, E-Mail: christoph.schmidt@switch.at;
https://www.switch.at/ueber-uns.html

Original-Content von: switch Energievertriebsgesellschaft mbH, übermittelt durch news aktuell

ID: 59633 | Quelle: ots | Datum: 11.07.2017

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Personalien
Konsum
Immobilien
Ratgeber
Boote
IT und Kommunikation
Bildung
Soziales